Wer war Gustav Mahler?

Komponist, Dirigent
1860-1911

Kuzbiographie:
Am 7. Juli 1860 wurde Gustav Mahler als Sohn des Gastwirts Bernhard Mahler und dessen Frau Marie (geb. Hermann) in Kalischt (Böhmen) geboren. Man erkannte schon früh sein musikalisches Talent. Gustav Mahler gab selbst bereits mit 6 Jahren Klavierunterricht und komponierte Stücke, die aber nicht erhalten geblieben sind.
1875 begann Gustav Mahler ein Musikstudium am Wiener Konservatorium.
Seine Karriere bestand aus folgenden Stationen: Musik- und Chordirektor am königlichen Theater in Kassel, Opernkapellmeister am deutschen Landestheater in Prag und am Stadttheater in Leipzig, Direktor des königlichen Opernhauses Budapest, Kapellmeister am Hamburger Stadttheater, Kapellmeister, später artistische Direktor der Wiener Hofoper. Hier bemühte er sich um eine Verwirklichung seiner Vorstellung einer Opernreform. Zeitgleich leitete er die Wiener Philharmoniker.
1907 trat Mahler vom Amt des Direktors der Wiener Hofoper zurück begründet durch familiäre Probleme sowie die häufig antisemitischen Angriffe.
" Mein Judentum verwehrt mir, wie die Sachen jetzt in der Welt stehen, den Eintritt in jedes Hoftheater. - Nicht Wien, nicht Berlin, nicht Dresden, nicht München steht mir offen. Überall bläst der gleiche Wind."
Er nahm eine Stelle als Gastdirigent an der Metropolitan Opera und des Philharmonic Orchestra in New York an.

Gustav Mahler komponierte beinahe nur in den Sommermonaten in den berühmten Komponierhäuschen in Maiernigg, Steinbach und Toblach.
Am 18.Mai 1911 starb Gustav Mahler an einer bakteriellen Endokarditis in Wien.


Natalie Bauer-Lechner (1858-1921, Bratschistin und langjährige Vertraute von Gustav Mahler) beschrieb 1923 Gustav Mahler wie folgt:

"Mahler, der weniger als durchschnittlich groß ist, hat einen scheinbar empfindlichen Rahmen, ist leicht und schlank gebaut. Aber mancher mächtigere Mensch könnte ihn um seine außergewöhnliche Stärke und Geschmeidigkeit beneiden. Zum Beispiel zeigt er großes Können und Ausdauer in der Leichtathletik; Er ist ein hervorragender Schwimmer, Radfahrer und Bergsteiger."

"Seine kleinen braunen Augen sind fantastisch lebendig und feurig. Ich kann gut glauben, dass ein armer Teufel eines Spielers oder Sängers bereit sein könnte, durch den Boden zu sinken, wenn Mahler seinen scharfen Blick auf ihn richtet."

"Ich darf nicht versäumen, eine Besonderheit in der Form seines Kopfes zu erwähnen: die gerade Linie vom Hinterkopf bis zum Nacken, die an den Kopf eines Otters erinnert. Imperiös ist die Hakennase mit ihren fein empfindlichen Nasenlöchern und der energische, ziemlich breite und fest schließende Mund, der eine Reihe unregelmäßiger, aber gesunder, schneeweißer Zähne verbirgt. Die zarten, eher dünnen Lippen sollen jedoch auf einen Mangel an Sinnlichkeit hinweisen."

"Mahler, dessen äußeres Erscheinungsbild so viel Anlass zur Kritik gibt, antwortete auf Vorwürfe: „Ich kann kein ästhetisches Leben führen; Meine Persönlichkeit und mein Temperament sind ansonsten geneigt. Und wenn ich nicht das wäre, was ich bin, könnte ich die Symphonien, die ich mache, nicht schreiben."

"Er ist äußerst vergesslich und geistesabwesend, weil er innerlich beschäftigt und abgelenkt ist. Tatsächlich war er es viel mehr. Die seltsamsten Dinge würden ihm passieren! Der extremste Fall ereignete sich in seiner Jugend, als er auf einer Party schwarzen Kaffee trank. Ohne nachzudenken, rührte er die Tasse mit seiner Zigarette anstelle seines Löffels um und blies dann, als er sich vorstellte, er hätte Rauch im Mund, Kaffee über den Tisch direkt ins Gesicht seiner Gastgeberin!"

"Unnötig zu erwähnen, dass die Sauberkeit und Sauberkeit seines Kleides alles zu wünschen übrig lässt. Seine Stiefelriemen ragen immer hoch oder ein bisschen Schnürsenkel hängt heraus. Wenn er morgens ausgeht, ohne hinübergeschaut zu werden, kommt er oft mittags mit den weißen Spuren von Zahnpulver oder Rasierseife auf Mund oder Wangen zurück. Manchmal vergisst er sogar, sich die Haare zu kämmen und läuft den ganzen Tag herum wie ein Struwelpeter (Die Figur im vorsichtigen Bilderbuch für Kinder, die sich nicht um seine Haare oder Fingernägel kümmert.). Dies geschieht jedoch nur auf Reisen. Zu Hause wäscht er täglich von Kopf bis Fuß, einschließlich seiner Haare."

"Am charakteristischsten für Mahler ist sein Gang. Es erregt überall Aufmerksamkeit - sogar die Kinder machen sich darüber lustig. Während er entlang stampft, zuckt er bei jedem Schritt, den er unternimmt, ungeduldig wie ein hochtretendes Pferd oder ein blinder Mann, der seinen Weg fühlt. Wenn er sich mit jemandem lebhaft unterhält, packt er ihn an der Hand oder am Revers und zwingt ihn, dort zu stehen, wo er ist. Währenddessen stampft er selbst, der immer aufgeregter wird, mit den Füßen wie ein Wildschwein auf den Boden."