Gustav Mahler Musikwochen Toblach

13.-29.07.2024


Zum Gedenken an den 70. Todestag von Gustav Mahler im Jahr 1981 entstand die visionäre Idee, sein Vermächtnis durch eine "Musikwoche in memoriam Gustav Mahler" zu ehren und die Sommermonate seiner Aufenthalte in Toblach von 1908 bis 1910 zu reflektieren. Am 13. Januar 1981 wurde das Gustav-Mahler-Komitee von Herbert Santer (Präsident), Hansjörg Viertler,  Bernhard Mair, Hans Schmieder, Heinrich Walder, Joseph Trenker, Hans Mairhofer, Bernhard Lösch, Felix Dapoz, Siegfried Kahn und Andreas Walder ins Leben gerufen, und vom 19. bis 26. Juli erlebte das Festival seine vielversprechende Premiere.

 

Das Projekt erfuhr großzügige Unterstützung von der Internationalen Gustav Mahler Gesellschaft (IGMG) in Wien, und es gelang, eine beeindruckende Gruppe international renommierter Persönlichkeiten für die künstlerische Leitung zu gewinnen:

 

In den Jahren 1981–1983 prägten Ugo Duse und Heinz Klaus Metzger die Veranstaltung, gefolgt von Quirino Principe und Hubert Stuppner im Jahr 1984. 1985 erweiterte sich das Leitungsteam um Henry-Louis de La Grange. 1986 übernahm Henry-Louis de La Grange allein, gefolgt von Hubert Stuppner von 1987 bis 1990.

 

Die Aufführungen in diesen Jahren erstreckten sich über verschiedene Stätten in Toblach, darunter die Pfarrkirche, der Musikraum der Grundschule, die Turnhalle der Mittelschule, der Trenkerhof und andere idyllische Orte in der Umgebung Toblachs. Begleitende Vorträge fanden ihren Raum im Pfarrsaal.

 

Nach der Aufteilung von Theorie und Musikprogramm im Jahr 1991 übernahm Rainer Keuschnig von 1991 bis 1993 die künstlerische Leitung. Seit 1994 führt Josef Lanz diese Position aus. Hansjörg Viertler wurde 1995 zum Präsidenten gewählt, während Erika Laner von 1996 bis 2022 das Amt der Vizepräsidentin innehatte und für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig war. Mittlerweile wurden auch neue Mitglieder aufgenommen: Burger Robert, Saskia Santer, Anita Taschler, Fabian Taschler, Max Calanducci, Patria Elisa und Hackhofer Michael.  Die musikwissenschaftliche Leitung lag in den Händen von Attila Csampai (1991–2014), Hubert Stuppner (2014–2016) und Federico Celestini (2017–).

 

Seit der Einweihung im Jahr 1999 steht mit dem Gustav-Mahler-Saal im Kulturzentrum Grand Hotel ein angemessener Konzertsaal zur Verfügung, während das wissenschaftliche Programm im stilvollen Ambiente des Spiegelsaals stattfindet.

 

Im Laufe der Jahre gewannen die Gustav Mahler Musikwochen kontinuierlich an Bedeutung und sind heute das einzige jährlich stattfindende Festival, das sich seit Jahrzehnten dem Schaffen von Gustav Mahler verschrieben hat.

Einige Höhepunkte der Gustav Mahler Musikwochen Toblach:

  • 1983 – Uraufführung der Version für Kammerorchester von "Das Lied von der Erde" im Trenkerhof  (Mahlers Sommerresidenz 1908-1910), in der Bearbeitung, die von Arnold Schönberg begonnen und von Rainer Riehn vollendet wurde


  • 1986 - Uraufführung von Luciano Berios Orchesterbearbeitung von fünf frühen Liedern Mahlers mit dem Haydn Orchester von Bozen und Trient unter der Leitung von Hermann Michael und dem damals noch unbekannten jungen Bariton Thomas Hampson.


  • 1987 – Uraufführung „Traumzeit und Traumdeutung, Sinfonische Aktion für Instrumentalisten im Bergraum op. 11“ des amerikanisch-kubanische Komponist George Lopez. Geschaffen für das Natur-Amphitheater um die Zsygmondy-Hütte (Sextner Dolomiten) wurde es dort vom Tiroler Ensemble für Neue Musik vorgestellt


  • 1998 – Nachtkonzert von Uri Caine im Komponierhäuschen in Alt-Schluderbach und Konzert in der Turnhalle mit Mahler-Improvisationen seines des Jazz Ensembles. Es wurde mit dem Titel „Gustav Mahler in Toblach“ vom Schallplattenlabel Winter&Winter herausgegeben und von der internationalen Presse hoch gelobt.


  • 2000 – Orchestra del Teatro La Fenice mit Eliahu Inbal 


  • 2000 – 2004 Residenz des Mahler Chamber Orchestra als Orchestra unter den Dirigenten Daniel Harding, Marc Minkowski und Alan Gilbert. Auch 2014 mit Daniele Gatti


  • 2009 – Bamberger Symphoniker mit Jonathan Nott


  • 2010 – Deutsches Symphonieorchester Berlin mit Ingo Metzmacher 


  • 2013 – Gewandhausorchester Leipzig mit Riccardo Chailly 


  • 2016 – Beethoven Orchester Bonn mit Stephan Blunier 
  • 2021- Liederabend mit Thomas Hampson
  • 2022- Jenaer Philharmonie Simon Gaudenz
  • 2023- Münchner Symphoniker mit Kartal Karagedik, Bariton/o Michael Balke
  • 2023- GewandhausChor Leipzig Instrumentalisten Gustav Mahler: Symphonie 2 


 

• Auftritte von Sänger:innen wie Juliane Banse, Ian Bostridge, Christian Gerhaher, Thomas Hampson, Anna Larsson, Thomas Quasthoff, Christine Schäfer, Hanna Schwarz

• Von Instrumentalisten wie Yuliana Avdeeva, Leif Ove Andsnes, Leonidas Kavakos, Jan Liesicki, Viktoria Mullova, Emanuel Tjeknavorian, Peter Wispelwey, Lockenhaus on Tour, Kronos Quartett.

 

• Hochkarätige wissenschaftliche Vorträge von Koryphäen wie Donald Mitchell, Erwin Ringel, Erich Wolfgang Partsch, Ina Barsova, Rainer Bischof, um nur einige zu nennen. Transkripte vieler dieser Vorträge finden Sie (nur in Originalsprache) unter folgendem Link: 
https://www.kulturzentrum-archiv.it/gustav-mahler-musikwochen/archiv/vortraege-in-originalsprache/

Weitere Infos und Bilder
www.gustav-mahler,it

https://www.kulturzentrum-archiv.it/gustav-mahler-musikwochen/gallery/erinnerungsfotos/

Sie möchten mehr erfahren?